„Was sind die Voraussetzungen für das Projekt? Welche Aspekte haben Einfluss auf die Planung und inwieweit wird der Schutz von Natur und Umwelt berücksichtigt? Hier erfahren Sie mehr...”

Standort und Umgebung

Der Standort der geplanten Deponiefläche befindet sich ca. 5,5 km nordöstlich der Stadt Dülmen und ca. 2 km südwestlich der Gemeinde Buldern in der Gemarkung Kirchspiel, Flur 40, in den Flurstücken 54 (tlw.), 56 (tlw.), 164 (tlw.) und 204 (tlw.). Die nördliche Grenze des Plangebietes stellt der dort fließende Brunsbach dar. Im Osten verläuft eine Zufahrtsstraße, die zu einem südöstlich gelegenen Gehöft führt. Nordwestlich befindet sich das Gelände der Ziegelei Wienerberger. Ansonsten wird das überplante Gebiet von landwirtschaftlichen Flächen (Acker) umgeben. Auf dem Gelände erfolgt derzeit die Verfüllung der ehemaligen Tongrube sowie der Betrieb einer Boden- und Bauschuttaufbereitungsanlage.
Innerhalb des Gebietes liegen keinerlei Schutzgebiete vor. Die nächstgelegenen Schutzgebiete sind das in nordöstlicher Richtung in 2,5 – 3 km entfernte Landschaftsschutzgebiet „Limbergen-Karthaus“ und das Naturschutzgebiet „Karthäuser Mühlenbach“.

Räumliche Einordnung der geplanten Deponie

Räumliche Einordnung der geplanten Deponie

Istgelände Stand seit 11/2008 unverändert

Istgelände Stand seit 11/2008 unverändert

Visualisierung der Entwicklung des Standortes

  • Geplante Deponiehöhe (OK-Rekultivierung) in Anlehnung an die OK Bäume und damit Aufnahme und Ergänzung vorhandener Formen und visuelle Einbindung in das vorhandene Landschaftsbild.
  • Die rekultivierte Deponie fügt sich hinsichtlich ihrer Form (Böschungsneigung) und der Dimensionierung (Aufnahme vorhandener Vollformen) sowie mit der vorgesehenen Begrünung in die Landschaft ein.

Animation 1

Visualisierung aus Blickrichtung Mevenkamp

Animation 1

Visualisierung aus Blickrichtung Gerdemann